Die Top 3 Supplements für CrossFit

Folge uns

Blogbeitrag von Alexander Brechtl, CrossFitter und Bulk Powders Athlet

 

Mit diesen 3 Supplements holst Du das MAXIMALSTE aus den CrossFit –Workouts raus!

 CrossFit ist HART und zielt auf MAXIMALE PERFORMANCE ab. Nicht selten stößt Du dabei an Deine persönlichen Grenzen (und darüber hinaus) während viele der Workouts „körperliche“ Spuren in Form von totaler Erschöpfung und massiven Muskelschädigungen hinterlassen. Nur wenn sich Dein Körper rechtzeitig von den brutalen Workouts erholen kann, desto bessere Chancen bestehen, dass Du langfristig mit gesteigerter Performance „glänzen“ kannst. Qualitativ hochwertige Supplements können Deinen Körper unterstützen sich nicht nur optimaler, sondern vor allem schneller zu erholen. Dadurch kannst Du öfter härter trainieren und Deine Performance maximal entwickeln.

Eins vorweg: eine ausgewogene, abwechslungsreiche und auf den Sport optimierte Ernährung in Verbindung mit ausreichend Schlaf sind absolute Grundlage für Deine Regeneration und Performance. Supplements stellen für Dich jedoch eine sinnvolle Ergänzung dar und können Dir – optimal eingesetzt – Vorteile und Vorsprünge bieten.

 

Protein

Protein in Pulverform sollte in Deinem „Speiseplan“ nicht fehlen – dabei profitierst Du nicht nur als Wettkampfathlet, sondern auch Freizeitathlet von dessen vielfältigen „leistungssteigernden“ Wirkungen. Dein Körper benötigt ausreichend Baustoffe – Eiweiß –, um in den Regenerationsphasen (zwischen den Trainingseinheiten) Muskeln aufbauen bzw. erhalten zu können. Nur komplett regenerierte Muskeln bilden die Grundlage für eine gesteigerte Performance in zukünftigen Trainingseinheiten. Besonders NACH äußerst harten CrossFit-Workouts „lechzt“ Dein Körper förmlich nach Eiweiß, da die im Training zerstörte Muskulatur möglichst schnell für das nächste Workout „repariert“ und aufgebaut werden „will“. Hochwertiges Eiweiß in Pulverform bietet Dir hierbei den Vorteil, dass es aufgrund seiner kurzen Verdauzeit Deinem Körper äußerst schnell zur Verfügung steht. Außerdem schmeckt es wie ein Dessert (von Schokoladen- bis hin zu Mango-Pfirsich-Geschmack ist so gut wie für jeden Geschmack etwas dabei), ist bequem, spart Geld (billiger als jedes Stück Pute oder Steak mit gleicher Eiweißmenge) und ist aufgrund seiner vielfältigen Arten (von Whey bis hin zum Erbsenprotein) für absolut jeden bekömmlich (z.B. Whey Isolate für Personen mit Laktoseintoleranz oder Beef Protein für Paleo-Fans) und vertretbar (z.B. Reis- und Erbesenprotein für Veganer).

 

Kohlenhydrate in Form von Einfachzuckern

Zucker? Wirklich? Ist Zucker nicht extrem ungesund? Natürlich sind Übermengen von Zucker nicht gesundheitsfördernd. Aber wie mit allem im Leben lautet auch hier Devise „Zu wenig und zu viel ist aller Narren Ziel“. In Maßen und zum richtigen Zeitpunkt konsumiert, bieten Dir (Einfach-)zucker – in Form von Dextrose bis hin zu Wachsmaisstärke – viele Vorteile für schnellstmögliche Regeneration nach dem Training und folglich Steigerung der Performance.

Vereinfacht ausgedrückt, benötigt Dein Körper Energie, um maximale Performance abliefern zu können. Die Deinem Körper mit am einfachsten und am schnellsten zur Verfügung stehende Energie ist in den Zellen gespeicherter Zucker in Form von Glykogen (=umgewandelte Kohlenhydrate). Vor allem bei hochintensiven, kürzeren Belastungen wie im CrossFit üblich, „verbrennt“ Dein Körper vorwiegend Zucker zur Gewinnung von Energie. Sind diese Speicher jedoch aufgebraucht, greift Dein Körper bei hochintensiven Belastungen auf die nächste, ihm am schnellsten zur Verfügung stehende Energieform zurück: Eiweiß – zur Not auch Dein hart „erarbeitetes“ Muskeleiweiß, sprich Deine Muskeln. Das wiederum hat massive Auswirkung auf Deine Leistung: denn je geringer Deine Muskelmasse, desto mehr leidet Deine Performance. Der perfekte Zeitpunkt für eine kleine Portion Einfachzucker ist direkt NACH dem Training: 1.) Die während des Trainings geleerten Speicher werden SOFORT aufgefüllt und stehen Deinem Körper umgehend für die „Verbrennung“ (z.B. im nächsten Training) wieder zur Verfügung. 2.) Einfachzucker jagen Deinen körpereigenen Insulinspiegel innerhalb kürzester Zeit in die Höhe. Insulin ist das „muskelaufbauendste“ (Speicher-)Hormon schlechthin und mit dessen Hilfe werden Nährstoffe (Eiweiß, Kohlen-hydrate und Fette) in den Zellen gespeichert – dabei werden Zucker und Fette zur Energie-gewinnung und Eiweiße zum Aufbau/Erhalt der (Muskel-)Zellen verwendet. Je schneller und optimaler sich Dein Körper erholen kann, umso schneller kannst Du maximale Performance abliefern. Einfachzucker finden sich vor allem in Früchten, wie z.B. Bananen, oder Gummibären (yipiiiieeehhhh). Wenn Dir das doch zu aufwändig ist und Du von in Sporttaschen zerquetschten Bananen die Nase gestrichen voll hast, kannst Du auf hochwertige, speziell für Sportler entwickelte Kohlenhydratquellen zurückgreifen – diese lassen sich nicht nur BESTENS mit Proteinpulvern vermixen lassen, sondern sind nach einem richtig harten Workout äußerst leicht bekömmlich.

 

Creatine

Die „Allzweckwaffe“ unter den Supplements. War es früher hauptsächlich nur Leistungssportlern vorbehalten, profitieren mittlerweile Senioren, Schwangere oder Studenten von dessen unzähligen, positiven Wirkungen. Creatin wird von Deinem Körper selbst gebildet und dient zur Gewinnung von kurzzeitiger Energie für MAXIMALE Leistung. Je mehr Creatin in Deinen Muskelzellen zur Verfügung stehen, desto länger sind Deine Muskeln fähig, ein Maximum an Leistung zu vollbringen – vor allem bei kurzfristigen, äußerst INTENSIVEN Belastungen wie beispielsweise beim Krafttraining oder Sprint. Je häufiger und intensiver Muskelkontraktionen stattfinden – wie beim CrossFit üblich -, desto höher der Bedarf und Verbrauch. Neben gesteigerter körperlicher Leistung bietet Dir Creatine viele weitere Vorteile: es erhöht Deine geistige Leistungsfähigkeit, bietet Deinem Körper Schutz vor großen und übermäßigen Belastungen und sorgt für eine schnellere Regeneration – all das, was das Dein CrossFitter-„Herz“ begehrt. In der Regel benötigen Menschen zwischen 1 bis 4 Gramm pro Tag, (Leistungs-)Sportler jedoch weitaus mehr. Aufgenommen wird Creatine über die Nahrung und ist hauptsächlich in ROHEN (aufgrund seiner hohen Hitzeempfindlichkeit geht der Großteil beim Garen verloren) Fleisch- und Fischprodukten zu finden. Wenn Du jedoch nicht pro Tag 1kg rohes Fleisch und Fisch vertilgen willst oder Vegetarier bist, kann eine zusätzliche Supplementierung nicht nur äußerst sinnvoll, sondern für optimale Regeneration und maximale Performance sogar absolut „lebensnotwendig“ sein. Ob Dich dabei für Creatinekapseln oder -pulver entscheidest, hängt letztendlich nicht von der Wirksamkeit, sondern von Deinem Budget und/oder Bequemlichkeit ab. Für den größtmöglichen Effekt lässt sich das Creatine am besten zusammen mit Deinem Protein-Kohlenhydrat-Shake NACH dem Training und/oder VOR dem Training einnehmen.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.