SOMMERLOCH – DIE 4 FALLEN DER MOTIVATION

Folge uns

Blogbeitrag von Alex Brechtl, Crossfitter und Fitness Model

 

Was  ist passiert? Du warst top motiviert und fest entschlossen pünktlich zum Sommer in die Form Deines Lebens zu kommen.

Keine Angst, Du bist nicht alleine. So wie Dir ergeht es ganz vielen, fest entschlossenen Leuten, die auf dem Weg zu ihrer Traumfigur eine Bauchlandung hinlegen.

Lag es am fehlenden Willen? Am schwachen Charakter? Oder an mangelnder „Intelligenz“?

Wohl kaum!

Es lag daran, dass Du in eine der vielen, versteckten Fallen auf dem Weg zum Knackpo und Sixpack getappt bist. Doch zum Glück handelt es sich dabei nicht um Bärenfallen, aus denen es kein Entrinnen mehr gibt. Ganz im Gegenteil: Du kannst Dich relativ leicht aus ihnen befreien und aus ihnen lernen, damit sie Dir in Zukunft auf dem Weg zu Deinem Traumkörper nicht mehr im Wege stehen.

Anbei die 4 tückischsten Fallen und wie Du ihnen am besten wie ein erfahrener (aber krass durchtrainierter) Förster ausweichen kannst:

 

Falle 1 – Zu viel auf einmal

Mach jeden Tag eine Stunde Cardio. Stähle Deinen Körper 6-mal pro Woche mit Gewichten im Gym und tracke jedes einzelne Gramm Putenbrust und zähle dabei alle Salatblätter Deines Beilagensalats.

Du versuchst zu viel auf einmal zu verändern. Alle diese neue Gewohnheiten in Deinem Leben zu integrieren nachdem Du noch ein paar Wochen zuvor mit einer Flasche Bier und Chips auf der Couch rumgelümmelt bist. Doch Dein Vorhaben, Deine Traumfigur, rückt immer mehr in die Ferne – kein Wunder, denn Du versuchst Dich „über Nacht“ quasi um 180 Grad zu drehen.

Klar, die Hardcore Fitness Elite hält ihre strikten Trainings- und Ernährungspläne (fast) immer ein, aber sie sind auch nicht eines Tages aufgewacht und haben dann von einem Tag auf den anderen ihr Ess- und Bewegungsgewohnheiten komplett geändert. Außerdem hält sich nur ein kleiner Teil der sog. „Pros“ das ganze Jahr über an diesen strikten Lifestyle.

Die Lösung: Fang klein an!

Setze Dir kleine, realistische Ziele. Ein gutes Wochenziel in der ersten Woche könnte z.B. sein jeden zweiten Tag etwas Sport zu machen. In der zweiten Woche könntest Du Dir z.B. zum Ziel setzen pro Tag die abendliche Portion Schokolade zu halbieren und pro Tag einen halben Liter Wasser mehr zu trinken. Klar, die Veränderungen sind z.T. wirklich nur minimalst, aber diese kleinen Veränderungen führen über lange Zeit zu großen Veränderungen und helfen Dir dabei langfristig am Ball zu bleiben.

 

Falle 2 – Du hast den Aufwand komplett unterschätzt

Im Gym aufkreuzen ist „easy“. Ohne Scheiß. Als Woody Allen mal meinte, dass „90 Prozent des Erfolgs vom Erscheinen abhängt“, traf er den Nagel auf den Kopf.

Die wirkliche Herausforderung und das eigentliche „Training“ findet in der Küche statt.

Lebensmittel einkaufen, vorbereiten, sauber machen, kochen, sauber machen, essen, sauber machen, vorbereiten – kommst Du auf den „Trichter“? Wenn Du Dir bis dato zum Frühstück vom Bäcker eine Butterbreze geholt und Dir abends beim Pizza-Lieferanten Deines Vertrauens bestellt hast, dann kann der neue Lifestyle einen ziemlich krassen Realitäts-Check darstellen.

Die Lösung: Entwickle eine Strategie!

Die besten Fitness Pros haben viele Tipps und kennen „Abkürzungen“, die ihnen dabei helfen ihren „figurbewussten“ Lifestyle leichter befolgen zu können. Mehrere Mahlzeiten für mehrere Tage vorzukochen, Mahlzeiten für die ganze Woche einzufrieren und einen Tag in der Woche einzuführen, an dem alles vorgekocht wird, spart Dir nicht nur Zeit und Geld, sondern auch jede Menge „Ärger“. Außerdem können einzelne Mahlzeiten auch gegebenenfalls durch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel wie Proteinpulver ergänzt bzw. ersetzt werden.

Investiere in eine gute Küchenausstattung wie Reiskocher, Küchenwaage und lege Dir ein ganzes „Lager“ an Tupperware zu.

 

Falle 3 – Du weißt oder liest zu viel

Yup, richtig gelesen. Einer der Hauptgründe, warum Leute scheitern sich an ihren Plan halten zu halten, sind nicht der fehlende Wille oder fehlendes Wissen. Ganz im Gegenteil: sie wissen zu viel und leiden unter der sog. Analyse-Lähmung.

Folgendes Szenario: Du folgst einem bestimmten Plan. Dann erzählt Dir Dein Kumpel, wieviel Gewicht er verloren hat, nachdem er fast alle Kohlenhydrate aus seiner Ernährung gestrichen hat. Doch warte – der Typ im Fernsehen meinte viele Kohlenhydrate in Form von Vollkornprodukten zu sich zu nehmen. Und im Internet stand irgendwas von „Paleo“ und dass alle „verarbeiteten“ Kohlenhydraten absolut tabu sind.

Kein Wunder bist Du so verwirrt.

Der Overload an z.T. widersprüchlichen Informationen führt derart zu Stress, dass viele Leute einfach komplett aufgeben.

Die Lösung: Entscheide Dich für einen Plan und bleib dabei!

Jeder Plan kann funktionieren. Low carb, low fat, viel Eiweiss, etc. – alle sind verdammt effektiv, vorausgesetzt Du entscheidest Dich für einen und BLEIBST dabei.

Klar, wenn Du mit Deiner Entscheidung unglücklich bist und Du Dich hundeelend fühlst, dann finde etwas, das Du langfristig beibehalten kannst.

Wenn alle Stricke reißen, hol Dir professionelle Hilfe z.B. von einem Personal Trainer. Und selbst, wenn es nicht der perfekte Plan ist, wirst Du immer noch mehr Erfolge erzielen, wie wenn Du einen „selbst zusammengeschusterten Mix“ aus „topaktuellen“ Plänen befolgst.

 

Falle 4 – Du wolltest es nicht zu 100%

Du hattest den besten Plan, das coolste Gym und sogar die perfekten Trainingsklamotten. Aber nach ein paar Wochen hattest Du einfach keinen „Spaß“ mehr. Hinzu kam noch der ständige Muskelkater. Und das öde Essen. Außerdem wolltest Du die wöchentliche Kneipentour mit Deinen Jungs nicht mehr missen. Um es auf den Punkt zu bringen: Du hast Dein Leben nicht mehr genossen. Und deswegen Dein „Fitness-„Handtuch geschmissen. Und jetzt?

Die Lösung: Lass es sein!

Etwas Großartiges zu erreichen erfordert Opfer und es ist nicht immer alles „Friede, Freude, Eierkuchen“. Mach Dir das von Beginn an bewusst.

Ganz besonders zu Jahresbeginn ist die Empathie für die „Guten-Vorsätze“-Anfänger und die „Horden“ Ahnungsloser, die „im Weg“ rumstehen und/oder Langhantelcurls im Kniebeugenständer machen besonders groß. Zumindest probieren sie ihre Vorsätze umzusetzen. Und in 3 oder 6 Monaten, während viele von ihnen schon längst aufgegeben haben, schaffen es trotzdem einige von ihnen den Lifestyle langfristig in ihr Leben zu integrieren. Und sind auf dem besten Weg zu ihren Traumkörpern.

Wenn Dir Dein Traumkörper und das Ziel, diesen zu erreichen, wirklich wichtig sind, dann musst Du es auch wirklich wollen und bereit dafür sein daran zu arbeiten. Wenn nicht, dann lass es sein und suche Dir etwas anderes!

 

Jeder fällt mal auf die Nase. Was jedoch die Gewinner vom Rest unterscheidet, ist die Fähigkeit sich wieder aufzurappeln, ihre Nase „geradezubiegen“ und wieder auf den Zug aufzuspringen. Gehörst Du zu den Gewinnern oder bist Du die Art von Person, die sich auf der nächsten Kneipentour darüber beschwert wie schwer es ist in Form zu kommen? Entscheide Dich für eines und verpflichte Dich dazu!

 

Kommentare sind geschlossen.