Meal Prep: So klappt es mit dem Vorkochen!

Folge uns

 

Es spielt keine Rolle, wie hart du im Fitness-Studio trainierst – wenn du das Falsche isst, wirst du nicht die gewünschten Ergebnisse sehen. Wenn du dein Training ernst nimmst, dann sollte Meal Prepping oder Vorkochen ein wichtiger Bestandteil deines Trainings werden.

VORAUSPLANEN

Planung ist äußerst wichtig, wenn dein Trainingsplan aufgehen soll. Optimalerweise weißt du, wie oft du in der kommenden Woche ins Fitness-Studio gehen wirst und was du trainierst. Diesen Trainingsplan musst du durch einen Essensplan unterstützen. Deine Ernährung ist genauso wichtig wie das Training selbst, deshalb solltest du unbedingt am Anfang der Woche planen, was du essen wirst und nicht erst in letzter Minute eine Entscheidung treffen.

Die beste Methode ist es, deine Mahlzeiten detailliert für die kommende Woche zu planen. So hast du auch die richtigen Zutaten zu Hause und musst nicht auf ungesunde Fertigprodukte ausweichen.  Jeder kennt Tage, an denen er nach Hause kommt und einfach keine Lust hat, etwas zu kochen. Wenn du deine Mahlzeiten im Voraus zubereitest, wird das nie ein Problem sein, da die Mahlzeiten bereits fertig sind. Das heißt gleichzeitig, dass die Versuchung geringer wird „bequeme“ Mahlzeiten (z.B. Fertiggerichte oder Fast Food) zu essen, die meistens auch deutlich ungesünder sind. Du wirst überrascht sein, wie viel Salz und Fett in Fertigmahlzeiten enthalten ist. Wenn du deine Mahlzeiten im Voraus zubereitest, kannst du kontrollieren, was genau du deinem Körper an Inhaltsstoffen zuführst.

Leg einen Tag pro Woche fest, an dem du Mahlzeiten in großen Mengen zubereitest, so dass du mehrere Tage davon essen kannst. Viele entscheiden sich für Sonntag, da die meisten am Sonntag nicht arbeiten oder zur Universität gehen.  Wenn du dir ein paar Stunden Zeit nimmst, kannst du deine Mahlzeiten einfach vorbereiten, indem du größere Mengen als gewöhnlich kochst.

Tupperware ist beim Meal Prepping dein treuester Begleiter. So kannst du dein vorgekochtes Essen leicht portionieren und aufbewahren. Entweder stellst du die Dosen in den Kühlschrank oder in den Gefrierschrank, falls du erst später davon essen möchtest.

MEHR KONTROLLE

Wenn du deine Mahlzeiten selbst zubereitest, hast du viel mehr Kontrolle über die verwendeten Zutaten und Mengen. Beim Vorbereiten ist es wichtig, die Zutaten zu wiegen. So weißt du genau, wie viel du von jeder Zutat verwenden musst, damit alle deine Makros abgedeckt sind und du dein Training mit der richtigen Ernährung unterstützen kannst. Mit einer guten Planung und durch das Vorbereiten von Mahlzeiten, kannst du sicherstellen, dass du deine täglichen Makronährstoffziele erreichst, um dein Training zu unterstützen.

Wenn du beispielsweise regelmäßig trainierst, solltest du mindestens 1,4 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu dir nehmen. Weißt du sicher, wie viel Protein du aktuell pro Tag isst?

GESUND KOCHEN

Meal Prepping macht nicht viel Sinn, wenn das was du kochst nicht gesund ist. Überprüfe, dass du eine Reihe von gesunden Go-to-Rezepten mit natürlichen Zutaten hast, die du gut kochen kannst. Eine gute Idee ist es, eine magere Proteinquelle (z.B. Huhn oder Thunfisch), gesunde Kohlenhydrate (z.B. Süßkartoffel oder brauner Reis)  zusammen mit Gemüse wie Brokkoli zu essen.

Durch das Vorkochen von Mahlzeiten stellst du sicher, dass du fokussiert bleibst und dich während der Woche gesund ernährst. Das kannst du jedoch nur tun, wenn du die richtigen Lebensmittel verwendest. Pass auf, dass du immer wieder mal etwas Neues kochst, damit dein Speisplan nicht langweilig wird.  Schau dir doch unsere Rezepte auf The Core ™ an, um etwas Inspiration zu finden.

DU MUSST NICHT AUF GESCHMACK VERZICHTEN

Wenn man das Wort „Mahlzeitvorbereitung“ hört, stellt man sich meist eine fade Mahlzeit mit Huhn und Reis vor. Aber nur weil eine Mahlzeit gesund ist, bedeutet das nicht, dass man Kompromisse in Bezug auf den Geschmack machen muss. Es gibt verschiedene Möglichkeiten gesunde und gleichzeitig leckere Mahlzeiten zuzubereiten.

Kräuter, Chilli und Knoblauch geben zum Beispiel Geschmack, ohne dabei die Kalorienzahl zu erhöhen. Hast du schon Active Seasonings™ ausprobiert? Die Gewürze enthalten keine zusätzlichen Salz- oder Konservierungsstoffe und eignen sich fantastisch, um deinen Mahlzeiten einen ausgefallenen Geschmack zu verleihen – es gibt verschiedene Aromen, z.B. Knoblauch & Kräuter oder Peri Peri.

UNTERSTÜTZE DEIN TRAINING MIT DER RICHTIGEN ERNÄHRUNG

Pass auf, dass du den Trainingseffekt nicht verringerst, weil du nicht die richtigen Nahrungsmittel oder nicht die richtigen Mengen davon isst. Wenn du regelmäßig trainierst, musst du deinen Körper mit den richtigen Nährstoffen versorgen, um die Regeneration zu fördern und sicherzustellen, dass du Fortschritte machst. Wenn du das nicht tust, wirst du auch nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen.

 

Über den Autor

Alex Genzel hat eine Leidenschaft für Gesundheit und Fitness und war schon in jungen Jahren in einer Reihe von Wettkampfsportarten tätig. Er schreibt seit einigen Jahren über Sporternährung und Training, verfolgt seine Leidenschaft für Bodybuilding und möchte zertifizierter Personal Trainer werden. Neben dem Schreiben für BULK POWDERS® hat Alex auch einen eigenen Blog, wo er seine Trainingserfahrungen und Ratschläge zu Ergänzungen teilt.

Kommentare sind geschlossen.