Wie Yoga einen besseren Athleten aus dir macht

Die Vorteile von Yoga
Folge uns

Eine Dehnung deiner Muskeln ist immer gut. Das weißt du sicher. Aber ist Yoga eine gute Ergänzung zu anderen Sportarten, wie zum Beispiel Bodybuilding, Laufen oder Radfahren? Und welche Yogaform ergänzt dein aktuelles Training? 

Was ist Yoga? Welche Yogaformen gibt es?

Auch wenn du ein totaler Yoga-Neuling bist, weißt du zumindest, dass es dabei um die Dehnung und das Stretching der Muskeln geht. Allerdings gibt es verschiedene Yogaformen, die alle einen anderen Fokus haben. Wir erklären dir 6 verschiedene Yogaarten:

#1 Hatha Yoga

Hatha Yoga ist eine langsame, sanfte Form des Yoga. Du hältst die Posen ein paar Atemzüge lang – es ist langsamer als Vinyasa. Beim Hatha geht es um die körperlichen Posen und das Atmen – eine großartige Möglichkeit, mit Yoga zu beginnen und die verschiedenen Yogaposen kennenzulernen.

#2 Vinyasa Yoga

Vinyasa Yoga ist schneller als Hatha und wird deine Herzfrequenz in die Höhe treiben. Es verbindet die Posen in einer Art Flow, so dass du nicht lange in irgendeiner Pose bleibst.

#3 Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga ist die körperlich herausfordernste Yogaform mit festgesetzen Abfolgen, die aufeinander aufbauen. Es kann mehrere Jahre dauern, die erste Abfolge perfekt zu beherrschen, bevor man zur zweiten Abfolge übergeht. Das Ziel beim Ashtanga Yoga ist es, mentale Stärke aufzubauen, immer im Einklang mit körperlicher Stärke.

#4 Bikram Yoga

Bikram Yoga ist eine spezielle Art von heißem Yoga, die bei 40°C Hitze gemacht wird. Die Klassen sind meist 90 Minuten lang, bei jeder Klasse werden dieselben 26 Posen in der gleichen Abfolge durchgeführt.

#5 Hot Yoga

Hot Yoga wird auch in einer beheizten Umgebung durchgeführt, aber es ist etwas anders als Bikram. Heißes Yoga neigt dazu, bei 36-38°C für circa 60 Minuten durchgeführt zu werden, mit vertrauten Posen in einem anderen Flow, je nach Lehrer.

#6 Yin Yoga

Yin Yoga ist mehr meditativ und beansprucht das tiefere Bindegewebe und Faszien. Es ist besonders gut geeignet, wenn du eine Sportverletzung hast oder angespannt bist. Die Posen sind langsam, so dass du genügend Zeit hast, dich wirklich in ihnen zu entspannen.

Wie kann mir Yoga helfen?

Stell dir Yoga einfach als gute Ergänzung zu deinem regulären Training vor. Sei ehrlich, wie viel Zeit verbringst du eigentlich mit dem Dehnen deiner Muskeln? Yoga beschäftigt sich hauptsächlich damit, die Muskeln zu Dehnen und bietet dir die Möglichkeit unter Aufsicht eines Lehrers Verkürzungen im Muskel zu beheben oder zu verhindern. Alle angespannten Muskeln in deinem Körper – Hüftbeuger, Brust, Schultern, Adduktoren, mittlerer Rücken – werden gestreckt und zu besserer Bewegung angeregt.

10 gute Gründe, die Yogamatte auszurollen

  • Stretching
  • Rotation
  • Hüftöffnung
  • Stabilität
  • Core-Stabilität
  • Balance
  • Propriozeption
  • Verletzungen vermeiden
  • Entspannung
  • Achtsamkeit

Was ist, wenn ich nicht gelenkig bin?

Du musst nicht biegsam wie eine Brezel sein, um Yoga machen zu können. Zum einen schaut dich niemand an (die meisten sind damit beschäftigt, über ihre eigene Gelenkigkeit nachzudenken). Und zum anderen ist deine eingeschränkte Beweglichkeit der eigentliche Grund dafür, dass du Yoga machst. Gerade wenn du Probleme mit deiner Gelenkigkeit und Beweglichkeit hast, solltest du zum Yoga gehen. Probiere es einfach mal aus und genieße die Vorteile.

Soll ich für Yoga Supplements nehmen?

Prinzipiell musst du beim Yoga keine bestimmten Nahrungsergänzungen zu dir nehmen. Es ist allerdings nicht schlecht, darüber nachzudenken, was du während einer Yogastunde trinkst. Ein gutes Intra-Workout wie Complete Intra-Workout™ oder BCAA-Getränk eignet sich gut für eine Hatha- oder Ashtanga-Klasse. Aber wenn du Bikram oder Hot Yoga machst, wirst du mehr schwitzen als bei jeder Cardio-Einheit! Hier brauchst du viel Flüssigkeit plus Elektrolyte. Versuche, deine Wasserflasche mit Kokoswasserpulver, Elektrolyt-Pulver oder Complete Hydration Drink™ zu füllen.

Über den Autor

Nicola Joyce schreibt seit 2004 für (und über) Sport, Fitness, Ernährung und gesundes Leben. Sie ist auch eine begeisterte Sportlerin: Ihr Hintergrund ist Ausdauersport, aber sie tritt jetzt als natürliche Bodybuilderin an und gewann zuletzt mit der INBF. Wenn sie keine Beiträge schreibt, bloggt sie. Folge ihr hier www.nicolajoyce.co.uk und auf Facebook& Twitter (@thefitwriter).

Kommentare sind geschlossen.