Sajeh Tavasolie: Sport & Supplements

Sajeh Tavasolie: Supplements & Sport
Folge uns

Gastbeitrag von Sajeh Tavasolie zum Thema Sport & Supplements

In den vergangenen Jahren habe ich eigentlich so ziemlich immer das gegessen wonach mir war. Ich habe weder darauf geachtet, ob es zu fettig war, noch um welche Uhrzeit ich wie viel von was zu mir genommen habe. Erst vor wenigen Monaten haben ich angefangen auf meine Ernährung zu achten und ich sag euch auch gleich, warum es so lange gedauert hat, bis ich mich überwinden konnte es zu tun!

Labyrinth: Ernährung und Studien

Es gibt dutzende Studien, die belegen oder auch nicht belegen warum man Fleisch essen soll, Milch lieber nicht konsumiert und das Wasser das absolute Heilmittel für den Körper ist (letzterem stimme ich zu 100% zu). Im Laufe der Zeit habe ich mit vielen Ernährungsexperten gesprochen und die wirklichen Experten unter ihnen haben mir auch alle dasselbe gesagt, egal an welcher Ernährungspyramide sie sich orientierten: Ernährung ist persönlich & zur Gänze „individuell“! Meine Ernährungsmuster können gut und gesund für mich sein, dass muss aber nicht heißen, dass sie auch gut für dich sind. 

Komplexitätsfaktor: Sport 

Als SportlerIn benötigt man natürlich durch die starke körperliche Belastung einen Mehrbedarf an Makro- und Mikronährstoffen und eine zusätzliche Supplementierung mittels Proteinshakes, Omega 3 und Aminosäuren. Hört oder liest man zu mindestens überall. Ich konnte mit all dem sehr lange nichts anfangen, da es einfach zu kompliziert für mich war.

Wieso kann ich nicht einfach das Essen was mir schmeckt? Wieso ist Zucker eine legale Droge? Was tut es meinem Körper tatsächlich an? All das ist für viele Menschen ein Mysterium an Fragen und Informationen, die vor allem im Netz herumfliegen, aber meistens nicht selbst ausprobiert, zu keinem Mehrwert im eigenen Leben führen.

Vor einigen Monaten hat es mir gereicht, nach jahrelangem Training kaum noch körperliche Veränderungen wahrzunehmen (man selbst ist sowieso um ein Vielfaches kritischer als andere). Als Konsquenz habe ich jegliche Süßgetränke weggelassen und nur noch Wasser getrunken. Der raffinierte Zucker in den meisten Getränken bringt einem, außer einem kurzen Moment Genuss, nichts weiter als Cellulite Ladies. Nach kürzester Zeit habe ich gravierende Veränderungen gesehen! Lag natürlich nicht nur an meiner Ernährung, sondern auch an dem harten Training jahrelang zuvor. Also hattee ich nicht auf einmal mehr Muskeln, weil ich auf meine Ernährung geachtet habe, sondern die Annährung der Balance zwischen Training und Ernährung hatte die Resultate hervorgerufen.

Sajeh Tavasolie: Sport & Supplements

Kalorienwahn

Natürlich ist es wichtig ein richtiges Verhältnis der energieliefernden Nährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett zu finden bzw. auf deren qualitative Zusammensetzung zu achten, aber wäre ich danach gegangen wie viele Kalorien ich angeblich zu mir nehmen soll, bei dem was ich täglich verbrenne, könnte ich den Sport gleich weglassen.

Warum ich das so provokativ schreibe, liegt daran, dass es für mich einfach wirklich nicht funktioniert sich mit Kalorien irgendwas zusammen zu rechnen. Laut dem BMI liegt mein Grundumsatz am Tag bei 1.476 kcal. Ich habe es jeweils auf zwei verschiedenen Variationen ausprobiert: 1x mit dem was Studien dazu sagen (natürlich ausgewogen und gesund ernährt) und 1x nach dem was ich geglaubte habe was funktionieren kann. Ja, ich habe es mit Leichtigkeit 14 Tage geschafft über 1.000 Kalorien täglich MO-FR im Gym zu verbrennen und dafür nur 1.200 kcal zu mir zu nehmen. Aber genau hier wird die Diskussion kompliziert. 

In letzter Zeit haben mich viele Menschen (besonders auf Instagram) gefragt, wie sie Fett schneller verbrennen können und dafür Muskeln aufbauen. Will so gut wieder jeder, aber ein einheitliches Erfolgsrezept gibt es einfach nicht, auch wenn viele Individuen und Firmen das verkaufen wollen.

Ich berichte gerne von meinen eigenen Erfahrungen, die mir selbst einfach wiederholt gezeigt haben, dass man bevor man irgendwas Anderes tut, sich selbst zuerst wahrnehmen muss, um fähig zu sein irgendwas an seinem Körper zu verändern. Ein wichtiger Faktor ist Zeit. Nichts passiert über Nacht. Man kann nicht davon ausgehen 6 Monate 2x die Woche für 60 Min. ins Gym zu gehen und davon einen Sixpack zu bekommen. Oder vielleicht doch? Ne, mach nur Spaß. In der Regel kostet dieses Vorhaben einiges an Kraft und Ausdauer bzw. Disziplin.

Du muss wissen wo deine Softspots sind im Sinne von, bist du eher eine Naschkatze oder kannst du nicht ohne Chips leben? Was schmeckt dir tatsächlich und welchen Kompromiss bist du bereit für eine Delle weniger am Oberschenke einzugehen? Die richtige Balance zu finden, kommt nämlich zu dem ganzen oben Beschriebenen auch noch dazu. Also ist es alles andere als einfach den richtigen Weg zu in Sachen Ernährung zu finden.

Meine wachsende Liebe zu Supplements: Eiweiß Shakes, Omega 3 & Aminosäuren

Ich habe für mich selbst entdeckt, dass ich durch mein ständiges Verlangen zu trainieren eigentlich noch mehr brauche als nur eine gesunde Ernährung. Zuerst hat es angefangen mit 1x Eiweiß Shake pro Tag, dann kamen Magnesium, Zink, Omega 3. Nach einer gewissen Zeit natürlich auch BCAAs und L-Glutamin.

Heutzutage gehört die Einnahme meiner Supplements, ähnlich wie meine adidas Sneaker, einfach zu meinem Training dazu. Ich habe nun etwas herum probiert und bin sehr happy darüber euch meine Zusammenarbeit mit BULK POWDERS® vorzustellen. BULK POWDERS® bietet ein umfassendes Sortiment an hochwertigen Nahrungsergänzungsprodukten an. Sie werden mich künftig dabei unterstützen die richtige Balance zwischen Ernährung, Training und Supplements zu finden, um meine persönlichen Ziele, sowohl körperlich als auch mental zu erreichen.

Meine Tipps, falls ihr sie ausprobieren wollt und selbst Sport betreibt (ideal, wenn ihr mind. 4 Std. wöchentlich Sport betreibt):

  • Viel oder fast nur noch Wasser trinken – Tee geht natürlich ungesüßt auch! (am besten bis zu 4 Liter am Tag, gelingt leichter wenn man aktiv ist)

  • Mind. 1x Proteinshakes täglich zu á 50 g Einweiß (keine Panik ihr werdet nicht zunehmen!)

  • Tägliche Dosis: Zink, Eisen, Magnesium, Omega 3, Vitamin ABCD sowieso ein Muss heutzutage bei unserer Ernährung 

  • Geht raffinierten Zucker zur Gänze aus dem Weg (Früchte sind so toll, beißt doch ab und zu mal da rein).

 

Es gibt noch so viel zu diesem Thema zu sagen, aber jetzt habt ihr mal ein Gefühl dazu bekommen wie ich das so sehe. Somit mein Rat an euch: Nur ihr selbst kennt euch am besten. Gesundheit sollte für uns alle oberste Priorität haben. Setzt euch etwas mit euch selbst auseinander und führt ein Gespräch ganz intim mit euch selbst. Ihr wisst das Sport euch gut tut. Ihr wisst warum Wasser trinken so wichtig ist. Es liegt bei euch, die erworbenen Informationen in eurem Leben in die Tat umzusetzen. Kein anderer lebt euer Leben. Ihr müsst euch wohl fühlen.

Kommentare sind geschlossen.