Wie viel Aufmerksamkeit solltest du der Waage schenken?

Folge uns

 

Du musst dir nur die vielen Zeitschriften und Online-Fitness-Seiten anschauen, um zu erkennen, dass wir als Gesellschaft absolut vom Körpergewicht besessen sind: und zwar, wie hoch es ist, wie wir es reduzieren können oder für diejenigen, die sich auf Muskelwachstum konzentrierten, wie sie ein paar Kilogramm mehr auf die Waage bringen können.

Die Frage ist: Sollten wir wirklich so sehr auf unser Körpergewicht fokussiert sein?

WAS BEDEUTET GEWICHT EIGENTLICH?

Um dies zu beantworten, ist es wichtig zu verstehen, was Gewicht tatsächlich ist. Zuallererst einmal, es ist nicht mit Fett gleichzusetzen. Wenn wir auf die Waage steigen, spiegelt die angezeigte Zahl nicht unbedingt unser Körperfett wider. Die Tatsache, dass es nicht nur unser Körperfett repräsentiert, bedeutet, dass die Aufmerksamkeit, die wir auf das Gewicht legen, relativiert werden sollte.

Die Zahl auf der Waage stellt Muskeln, Fett, Knochen, Wasser, innere Organe und unverdaute Nahrung dar. Davon können einige einen großen Einfluss auf tägliche Gewichtsschwankungen haben. Zum Beispiel ist es normal, dass der Wasseranteil einer Frau im Laufe des Menstruationszyklus über 5 lbs (2,26 kg) schwankt und dies völlig unabhängig von anderen Veränderungen des Körpers ist. Eine Person könnte möglicherweise 2 lbs Fett im Laufe dieser Phase verloren haben, aber die Waage könnte trotzdem 3 lbs höher sein als ihr bisher geringstes Gewicht zu einer bestimmten Zeit. Sogar eine Mahlzeit, die mehr Salz enthält, als wir es gewohnt sind, könnte am nächsten Tag einen erhöhten Wasseranteil verursachen!

MUSKELWACHSTUM

Gewicht ist also nicht der einzige Indikator für Gewichtsabnahme und dasselbe gilt für Muskelwachstum. Muskelwachstum ist ein langsamer und langer Prozess. Die meisten Menschen wären glücklich, wenn sie ein paar Kilogramm Muskelmasse pro Jahr hinzugewinnen könnten, nachdem sie am Anfang ihres Trainings relativ schnell Muskelmasse zugelegt haben. Daher ist die Waage ein schwieriges Maß für das tatsächliche Muskelwachstum, denn selbst wenn die Waage hochgeht, heißt das nicht, dass es immer Muskelgewebe ist. Nehmen wir mehr Kalorien zu uns, erhöht sich nämlich automatisch auch der Körperfettanteil.

Eine Erhöhung des Körperfettanteils ist für die meisten Menschen fast unerlässlich, um Muskelwachstum zu maximieren, da wir sicherzustellen müssen, dass wir genug Kalorien und Energie zu uns nehmen, um den Prozess voll zu unterstützen. Wir erwarten daher, dass die Waage im Laufe der Zeit hochgehen wird, aber woher wissen wir, dass das nicht nur unerwünschtes Fett ist und wenn wir es rausrechnen, nicht wieder am Ausgangspunkt sind?

FORTSCHRITT MESSEN

Nun, ähnlich wie bei der Gewichtsabnahme müssen wir andere spezifischere Messungen berücksichtigen. Die wichtigste ist meines Erachtens nach die Verbesserung der Kraft in allen Übungen und Wiederholungen die wir trainieren. Die Muskelstärke hängt mit der Muskelquerschnittsfläche zusammen. Wenn wir stärker werden, bauen wir Muskeln auf, weil wir das Trainingsvolumen steigern und die Belastung auf den Körper Woche für Woche erhöhen, was wichtig ist, um den Körper weiterhin dazu zu zwingen, sich anzupassen und zu wachsen.

Wenn unsere Stärke anhält, könnten wir versuchen, unsere Nahrungszufuhr zu erhöhen oder nach anderen Möglichkeiten suchen, unser Trainingsvolumen anzupassen, um sicherzustellen, dass wir hypertrophe (Muskelaufbau-) Anpassungen fördern. Das ist der Grund, warum ein Trainingsbuch unser bester Freund für den Muskelaufbau sein wird, denn wenn wir Woche für Woche besser werden, bauen wir wahrscheinlich auch Muskeln auf.

Für diejenigen, die Gewicht verlieren wollen, ist es wichtig zu beachten, dass auch eine Neuzusammensetzung der Werte stattfinden kann. Es ist durchaus möglich, gleichzeitig Muskeln aufzubauen und Fett zu verlieren, so dass die Waage lügen kann! Dies gilt besonders in den frühen Stadien, wenn ein Widerstandstraining durchgeführt wird, da dies die Glykogenspeicherung in den Muskeln erhöhen und folglich zu einer Erhöhung des Gewichts führen kann.

Manchmal müssen wir jedoch die relativen Raten von Fettabbau und Muskelaufbau in Zusammenhang stellen. Es ist (es sei denn, Sie sind ein außergewöhnlich genetisch begabter Mensch) in der Regel leichter und schneller Gewicht zu verlieren, als Muskeln zu gewinnen, also sollte sich bei denjenigen, die versuchen, Gewicht zu verlieren, die Waage im Laufe der Zeit nach unten bewegen.

Für schlanke Menschen, die versuchen, nur ein paar Pfund Körperfett abzunehmen, kann die Waage als Werkzeug problematischer werden, da zu diesem Zeitpunkt der Fettabbau langsam ist und der Muskelaufbau noch potentiell in kleinen Mengen stattfinden kann. In diesen Situationen kann die Waage weniger relevant und Bilder und Messungen viel wichtiger für den Erfolg werden. Bilder und Messungen sollten in fast jeder Situation unser wichtigster Indikator für den Fortschritt über das Gewicht sein.

Heißt dass, sich zu wiegen ist nicht wichtig? Nein, das Körpergewicht ist immer noch ein wichtiger Indikator für Fortschritt, aber das Gewicht an einem bestimmten Tag sollte nicht der einzige Indikator für Erfolg oder Misserfolg sein. Für manche Menschen ist es besser, sich nicht zu wiegen und sich auf Messungen, Leistung und andere subjektiv empfundene Erfolge zu konzentrieren.

Ein etwas umstrittener Ansatz ist es, sich jeden Tag zu wiegen, um die Besessenheit mit dem Gewicht zu brechen. Das klingt vielleicht widersinnig, kann aber für manche Menschen von Vorteil sein. Wenn zum Beispiel das Gewicht einmal pro Woche oder Monat überprüft wird, kann eine beliebige Anzahl von Faktoren auftreten, die das Gewicht der Waage beeinflussen (wie wir bereits besprochen haben), was möglicherweise nicht den tatsächlichen Gewichtsverlust auf der Waage widerspiegelt. Das tägliche Wiegen repräsentiert diese Fluktuationen und eine Person erkennt über den Zeiträume hinweg, dass die Waage in die richtige Richtung geht und konzentriert sich nicht auf das gefürchtete wöchentliche oder monatliche Wiegen. Ob eine Person sich täglich oder nie wiegt, hängt ganz davon ab, wie die Beziehung einer Person zu der Waage und ihren Zielen ist.

Aus meiner Sicht ist das Wiegen nicht gut oder schlecht, es ist eine Metrik von vielen, die wir verwenden können, um Fortschritte zu messen. Das Wichtigste ist dabei aber immer, die Grenzen des Wiegens zu verstehen und den Erfolg nicht durch das Gewicht alleine definieren zu wollen.

Kommentare sind geschlossen.