Erdnussbutter vs. Mandelbutter

Erdnussbutter versus Mandelbutter
Folge uns

Mandel- und Erdnussbutter sind eine gute Ergänzung für deinen Ernährungsplan und eignen sich besonders gut als gesunder, proteinreicher Snack für zwischendurch. Erdnussbutter ist der amtierende Champion der guten Fette und wird seit Jahren wegen der gesunden Fettmatrix und Vielseitigkeit geliebt. Mandelbutter ist dagegen eher ein Newcomer auf  dem Markt und wird von vielen als die gesündere Alternative zu Erdnussbutter gefeiert. Bist du eher Team Erdnussbutter oder Mandelbutter? Wir schauen uns die zwei Nussbutter-Sorten einmal genauer an.

Warum solltest du überhaupt Nussbutter essen?

Nüsse und Samen sind eine der besten Quellen für gesunde Fette. Das Problem ist dabei allerdings, dass die Mengen, die du essen müsstest, um deinen Nährstoffbedarf zu decken, so hoch sind, dass das nur von einer Handvoll von Paleo-Liebhabern geschafft wird.

Im Vergleich dazu ist Nussbutter eine erstaunlich vielseitige Möglichkeit diese gesunden Fette aufzunehmen, ohne auf guten Geschmack verzichten zu müssen oder unheimlich hohe Mengen an Nüssen am Tag zu essen.

Erdnussbutter: die Zahlen

Erdnussbutter besteht normalerweise aus Erdnüssen (zumindest sollte sie das), einer Öl-Variante und braunem Zucker. Es gibt einige Emulgatoren in günstigeren Produkten, aber natürliche Erdnussbutter wird immer beliebter. Unsere Erdnussbutter ist 100% natürlich und enthält 100% geröstete ganze Erdnüsse.

Erdnussbutter ist ein Klassiker, denn sie bietet gesunde Fette, reichlich Kalorien (564 kcal/100 g) und ist aufgrund seiner Textur relativ sättigend. Sie liefert auch eine gute Dosis Protein, Vitamin E, B-Vitamine, Magnesium und Phosphor.

Erdnussbutter schmeckt einfach genial und kann in Shakes, Haferflocken, Sandwiches, Obst oder einfach so gegessen werden. Diese Vielseitigkeit wird nur von wenigen anderen Nahrungsmitteln erreicht.

Mandelbutter: der Herausforderer

Mandelbutter ist milder im Geschmack als Erdnussbutter, obwohl sie sich in ihrer Verwendung sehr ähnlich sind. Mandelbutter wird häufig dann gegessen, wenn jemand Erdnussbutter nicht mag oder nach etwas anderen Nährwerten sucht. Wenn es um Kalorien geht, liefert Mandelbutter mit 612 kcal/100g marginal mehr Kalorien als Erdnussbutter.

Mandelbutter hat ein besseres Verhältnis von ungesättigten zu gesättigten Fetten, hat allerdings einen niedrigeren Proteingehalt, etwas was bei bestimmten Diäten ein ausschlaggebender Faktor ist.

Mandelbutter enthält ebenso hohe B-Vitamin Werte, mit noch höheren Konzentrationen von Magnesium und Phosphor sowie Kupfer und Mangan. Ähnlich wie beim Vergleich zwischen Süßkartoffeln und normalen Kartoffeln geht es beim Vergleich zwischen Mandel- und Erdnussbutter mehr um Kompromisse und Vorlieben.

Die verschiedenen Varianten

Die eigentliche Frage ist: crunchy oder smooth? Crunchy Erdnussbutter hat höhere Ballaststoffwerte, während smooth Erdnussbutter höhere Konzentrationen von Mikronährstoffen hat. Crunchy Erdnussbutter hat einen besseren Gehalt an ungesättigtem Fett, aber auch einen reduzierte Proteinanteil.

Tatsache ist, dass diese Unterschiede kaum auffallen: wenn du nicht 100g gleichzeitig auf einmal ist, wirst du keinen großen Unterschied zwischen den einzelnen Variationen von Erdnussbutter oder Mandelbutter feststellen. Wenn du 100g Nussbutter auf einen Schlag isst, solltest du deine Ernährungsgewohnheiten noch einmal ernsthaft überdenken – Wir verstehen das total, aber es ist tatsächlich nicht wirklich gesund.

Mischungen sind eine weitere gute Wahl: Wir bieten eine Dreifach-Nussbutter, die Cashewnüsse, Mandeln und Haselnüsse mischt, und so ein ausgewogeneres Nährstoffprofil bietet. Außerdem schmeckt es wie Haselnuss, was immer großartig ist. Wenn du Lust hast, kannst du auch Pistazienbutter, Haselnussbutter mit Zartbitterschokolade, Cashewbutter oder Erdnussbutter mit Whey Protein probieren – denn nur wer wagt, gewinnt.

3 Optionen, wie du deine Nussbutter essen kannst

Wie baust du Erdnuss- oder Mandelbutter am besten in deinen Ernährungsplan ein? Wir haben ein paar Ideen, wie du mehr von diesen guten Fetten aufnehmen kannst.

1.) Haferflocken

Schon ein Löffel Nussbutter in deinen Haferflocken kann dein Frühstück komplett verwandeln – vor allem, wenn es eine aromatisierte Protein-Nuss-Butter ist. Ein reichhaltiges Frühstück liefert dir genug Energie für den Tag.

2.) Auf Toast

Verwandel dein klassisches Frühstück, indem du etwas Mandelbutter oder Erdnussbutter auf deinen Toast gibst. Schmeckt am besten in Kombination mit etwas fruchtigem, wie zum Beispiel Marmelade, Obst oder unserem kalorienfreien Sirup.

3.) Proteinshake

Du machst eine Diät, die eine hohe Kalorienzufuhr erfordert oder willst deinen Recovery Shake etwas aufpeppen? Ein Shake mit Mandel- oder Erdnussbutter kann einen deutlichen Unterschied machen. Der Klassiker: Pure Whey Protein in Schokolade und Erdnussbutter.

Erdnussbutter versus Mandelbutter: Gibt es einen Gewinner?

Die einfache Antwort ist nein. Wie bei allen anderen Fragen hinsichtlich Ernährung, Nährstoffaufnahme und Leistungsfähigkeit heißt es auch hier, „es kommt darauf an“. Mandel- und Erdnussbutter enthalten beide gute Fette und können in der Ernährung vielseitig eingesetzt werden. Die Frage ist also tatsächlich: Was magst du lieber, Mandel- oder Erdnussbutter?

Kommentare sind geschlossen.